Beste Nachwuchsarbeit | Nominiert

Mirja Maria Thiel

Schwanewede/OT Leuchtenburg / DE

Portrait of an Artist as an Old Man

Konzept

Die Serie erzählt vom Leben des seit einigen Jahren an Alzheimer erkrankten Landschafts- und Architekturfotografen Fritz Dressler (geb. 1937), der auch als Professor für Fotografie und „bewegte Bilder“ an der Hochschule der Künste in Bremen unterrichtete. An seinem Wohnort im Künstlerdorf Worpswede agierte Dressler bis zum Beginn seiner Demenz mehr als 40 Jahre lang als einflussreiche kreative Persönlichkeit. Inzwischen kann er seine Krankheit nicht mehr beim Namen nennen, nur noch resigniert feststellen: „Eigentlich weiß ich gar nichts mehr.“ Aber das Bewusstsein seiner Selbst — eines Menschen, der sich als Künstler versteht und seine Präsenz dadurch bewahrt — ist noch immer lebendig: „Ich bin nicht tot, ich laufe!“

In meiner im September 2016 begonnenen freien Arbeit bin ich ganz der gefühlten Lebenswirklichkeit und den Emotionen meines charismatischen Protagonisten verpflichtet: seine Intensität, Verwundbarkeit und Resilience bestimmen die (Seelen-) Porträts.

Vita

Mirja Maria Thiel, 1971 in Hamburg geboren, studierte amerikanische, englische und deutsche Literatur und Linguistik an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Ihr Studium schloss sie mit einer Masterarbeit über das "Groteske Weltbild und mythisches Bewusstsein in ausgewählten Werken der amerikanischen Poetin Sylvia Plath" ab. Danach arbeitete sie für die Literaturverlagsredaktionen von Suhrkamp und Schöffling & Co sowie für die Bildredaktion des World Wide Fund for Nature, alle in Frankfurt a. M. gelegen.

Von 2006 bis 2010 lebte sie mit ihrer Familie auf dem Land zwischen Appenzell und St. Gallen in der Schweiz. In den von der Mutterschaft bestimmten Jahren schrieb sie ein Sachbuch über Dressur und gebisslose Reitausbildung, das die Ideen ihrer Reitlehrerin aufgreift und 2007/2010 bei Georg Olms Press, Hildesheim, Deutschland, veröffentlicht wurde.

Die Erfahrung der Mutterschaft hat ihr anhaltendes Interesse am Geschichtenerzählen als Mittel zur Bewältigung von Herausforderungen, zum Leben mit Veränderungen und zum Einfühlen in die Verletzlichkeit der Menschheit verstärkt. Seit 2014 studiert Mirja im Studiengang (B.A.) "Fotojournalismus und Dokumentarfotografie" an der Fachhochschule Hannover. Neben dem lokalen Fotojournalismus arbeitet Mirja vor allem an persönlichen langfristigen dokumentarischen Projekten. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in der Nähe von Bremen in Norddeutschland.

"Portrait of an Artist as an Old Man" war Finalist beim Portraits-Hellerau Photography Award 2018, VGH-Preis 2018 und wurde bei den Tokyo International Photo Awards 2018 mit Silber in der Kategorie Portfolio-Personal ausgezeichnet.