Landschaft / Natur | Preisträger

Daniel Reiter

München / DE www.daniel-reiter.de

Wasser auf Zeit

Konzept

Auf den ersten Blick wirken Bewässerungskreise wie Kunstwerke. Die perfekte Anordnung, Symmetrie und die unterschiedlichsten Strukturen faszinierten mich von Anfang an.

Es wird allerdings schnell klar, dass es der enorme Eingriff des Menschen in die Natur ist, der das verursacht.

Die Probleme solcher Bewässerungen sind die Versalzung und Vernässungen der Böden sowie die Erschöpfung der Grundwasservorräte.

Der Mensch macht sich die Natur zu eigen, ohne an die Zukunft zu denken.

Vita

Geboren wurde ich 1980 in München, wo ich auch heute noch lebe. Nach
meiner Berufsausbildung zum Fotografen bei Peter von Felbert habe ich als Assistent bei verschiedenen Fotografen gearbeitet. Seit zwölf Jahren bin ich als selbständiger Fotograf im In- und Ausland tätig. Meine Schwerpunkte liegen bei der Reportage, Werbung, Landschaft und Portrait Fotografie. Meine Größte Leidenschaft ist die Luftbildfotografie.

Ich arbeite für Magazine, Verlage und Werbeagenturen. Kommerziell vertreten werden meine Arbeiten durch mehrere Bildagenturen wie z.B Getty Images.

Seit 2015 bin ich mit verschiedenen Werkreihen bei der Galerie Lumas vertreten.

Jury Statement

Die Botschaft Daniel Reiters versteckt sich vermeintlich hinter den künstlerisch sehr formal aufgebauten Fotografien. Es scheint alles sauber und ordentlich - schön strukturierte abstrakte Kompositionen.

Doch Details deuten auf menschliches Leben hin, scheinbar choreographiert und aus der Luft eingefangen. Und schnell erweist sich diese visuelle Sicherheit der Linien und Flächen als inhaltlicher Trugschluss, denn diese Ordnung ist die Ordnung einer nahezu unaufhaltsamen Katastrophe, hervorgerufen durch die Ausbeutung unseres Planeten.

Daniel Reiters Landschaftsaufnahmen von Bewässerungskreisen formulieren einen dringlichen Hilferuf zur Rettung unserer Erde.