Porträt | Nominiert

Supratim Bhattacharjee

Kolkata / IN www.supratimbhattacharjee.com

The Curse Of Coal

Konzept

Kohle ist vielleicht die wichtigste Energieressource für den Energieverbrauch in Indien und in einem Großteil der Welt. Jharia in Jharkhand ist das wichtigste Kohlebergwerk, das den größten Anteil von Kohle in Indien und in ganz Südasien produziert. Seit seiner Inbetriebnahme und der Entdeckung unterirdischer Brände (im Jahr 1916) sind in dem Bergwerk viele zu Tode gekommen. Darum wird sie völlig zurecht auch als Schlachtfeld bezeichnet. Am schlimmsten betroffen sind die armen Arbeiter, die im Bergwerk arbeiten, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Die häufigsten Todesursachen sind unterirdische Brände, giftige Gase in der Luft, Verschmutzung usw. Haut- und Lungenerkrankungen sind hier weitverbreitet. Darüber hinaus zwingen extreme Bedingungen wie Armut, Krankheiten und eine hohe Analphabetenrate die Menschen aus den Dörfern, ihre Kinder an die Kohlebergwerksmafia zu verkaufen.

Vita

Ich wurde (1983) geboren und bin in Baruipur etwa 30 km von der Stadt der Freude, Kalkutta, aufgewachsen. Bereits als Jugendliche entwickelte ich ein großes Mitgefühl für die Unterdrückten. Ihr hartes Leben, ihre Kämpfe und ihre Schmerzen hinterließen tiefe Spuren in mir. Ich konnte spüren, dass diese Menschen die meist Ignorierten waren, ihre Stimmen blieben inmitten des Trubels der Zivilisation ungehört. Ich wollte unbedingt etwas gegen dieses Unrecht unternehmen, aber da ich nicht genügend Ressourcen hatte, musste ich auf den richtigen Zeitpunkt warten.

In der Zwischenzeit habe ich meinen Bachelor-Abschluss an der University of Calcutta gemacht und mich dann für eine Karriere in der kommerziellen Fotografie entschieden. Ich hatte die Möglichkeit, die Filmproduktion zu erkunden, indem ich 5 Jahre lang in einem Filmproduktionshaus als Postproduktionsprofi gearbeitet habe. Aber in diesen Jahren konnte ich nie meinen inneren Drang vergessen, den Stimmlosen eine Stimme zu geben. Ich fing an, für meinen Traum zu sparen. Nachdem ich genug gespart hatte (wie ich mich fühlte), brach ich meine Karriere im Filmproduktionshaus und begann, an meinen Interessen zu arbeiten.

Im Moment arbeite ich am Projekt „Mica and Tears“. Glimmer als wichtigstes Mineral wird in großen Mengen abgebaut, um als Rohstoff in der Elektro- und Kosmetikindustrie eingesetzt zu werden. Als ich die Bergbaugebiete besuchte, war ich schockiert von der großen Armut im „Glimmergürtel“ im Entwicklungsland Indien. So verdingen sich die Menschen hier im illegalen Glimmer-Abbau, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Selbst kleine Kinder sind gezwungen, zum Bergbau zu gehen, um ihre von Armut geplagten Familien zu unterstützen. Ihre Kindheit geht durch diese Arbeit und schreckliche Unfälle in den Rattenlochminen verloren.

Für dieses und einige andere Projekte von mir muss ich häufig in verschiedene Teile Indiens und Bangladeschs reisen. Bald plane ich, meine Arbeit auf alle SAARC-Länder auszudehnen. Meine Projekte werden sich auch künftig auf eine Darstellung der grausamen Realitäten des menschlichen Lebens in den südasiatischen Ländern konzentrieren. Während der Arbeit an diesen Projekten werde ich versuchen, immer wahrhaftig zu bereichten und die Würde der fotografierten Menschen zu bewahre.