Foto-Journalismus / Editorial | Nominiert

Antonello Veneri

TRENTO / IT www.antonelloveneri.com

Men and Vultures

Konzept

„Männer und Geier“ ist ein Fotoprojekt über das Leben in den Müllkippen von Iguatu in Brasilien. Die Müllhalde von Iguatu, die 1989 eingerichtet wurde, ist voll. So voll, dass der Müll schon entlang der Autobahn CE-282 liegt. Nur wenige Meter neben der Fahrspur, die in die Stadt Iguatu hineinführt, vermittelt all der Abfall jenen, die hier entlang fahren, einen schlechten Eindruck – der Schaden für die Umwelt ist offensichtlich. Die Bevölkerung vor Ort hat mit Allergien und Atemwegsproblemen zu kämpfen. „Wir leiden unter der Situation. Manchmal können wir wegen des Rauchs nicht einmal atmen“, beschwert sich Dona Joana, eine Bewohnerin des Viertels von Vila Cajazeiras.  Auf der Müllhalde landen sowohl organische als auch anorganische Abfälle. Die Müllsammler leben in einer Barackenstadt direkt neben der Müllkippe. Geier sind für sie wertvolle Verbündete. „Sie (die Geier) essen verdorbenes Fleisch und organische Reste, und verhindern so, dass wir schwer erkranken“, erklärt Ze Luiz, ein Müllmann.

Vita

Antonello Veneri wurde 1973 in Italien geboren und lebt und arbeitet seit 2009 in Brasilien. Er arbeitet mit Agence France Press(AFP) zusammen und veröffentlichte in vielen Zeitungen und Zeitschriften (La Repubblica, National Geographic Italia, National Geographic Brasil, Folha de São Paulo, Il Corriere della Sera, Vice, Carta Capital, O Globo, Yorokobu, etc...).

Veneri arbeitete viele Jahre lang mit der Lua Nova (ngo von São Paulo), mit AVSI (ngo von Mailand) und dem brasilianischen Gesundheitsministerium (Fiocruz) in Projekten der sozialen Dokumentation und mit der Fotoagentur Coofiav zusammen.

Seit 2011 arbeitet Antonello Veneri an persönlichen Projekten, "Urban Fishermen" über die letzten Jangadeiros von Fortaleza, "As Monxtras" über Drag Queens von Bahia, "Lifes extra-ordinaries", über Obdachlose und "Interiores", Porträts von Familien in der Baracke und den Vororten der Städte.

Veneri wurde ausgezeichnet mit: Getty Images Brazil (2013), Paraty em Foco Brazil (2013), Latinoamericano Photo Documental (Medellin, Kolumbien) 2013 e 2014, National Geographic Award (2014), Persio Galembeck Award (2016), zwei IPA Awards (International Photography Award 2016), Finalist der Lugano Photodays (2016) und der Bericht über Salvador Bahia wurde unter den besten der Lensculture Street Photography 2016 ausgewählt.

Zwei brasilianische Canon Awards "Celebrações", "Retratos" (2017). Canon Brasil Award "Um outro lugar" (2018), HIPA Preis (2018).

Derzeit mit zwei Fotoausstellungen in den USA: "Mare de Dentro" an der Brown University und dem Bard College.