Foto-Journalismus / Editorial | Nominiert

Sascha Fromm

Elleben / DE www.thueringer-allgemeine.de

438 Days

Konzept

Nach 438 Verhandlungstagen ist eines der längsten und teuersten Gerichtsverfahren in der deutschen Geschichte in München zu Ende gegangen. Das Verfahren gegen den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) begann im Mai 2013 vor dem Münchner Oberlandesgericht. Mit fünf Angeklagten, ihren 14 Verteidigern, 95 Nebenklägern, 60 Nebenklagevertretern, fünf Hauptrichtern und 596 Zeugen und Sachverständigen wird dieser gewaltige Prozess in die deutsche Geschichte eingehen. Vor Gericht standen die Hauptangeklagte, Beate Zschäpe, als einziges überlebendes Mitglied der Neonazi-Gruppe sowie vier mutmaßliche Unterstützer. Zschäpe wurde zur Last gelegt, zwischen 2000 und 2007 an den Morden an einem griechischen Staatsbürger, acht türkischen Staatsbürgern sowie einer deutschen Polizistin beteiligt gewesen zu sein. Auch zwei Sprengstoffanschläge in Stadtvierteln in Köln, in denen mehrheitlich Migranten leben, und 15 Banküberfälle in ganz Deutschland gehen auf das Konto des Neonazi-Trios.

Der Fall versetzte ganz Deutschland in Schock, als zwei unter Verdacht stehende Mitglieder der Gruppe nach einem missglückten Banküberfall im November 2011 in Eisenach Selbstmord begingen.

Vita

Sascha Fromm arbeitet seit 1990 als fest angestellter Fotojournalist bei der Thüringer Allgemeine in Erfurt, Deutschland. Spezialgebiete sind Sport und Reportagen. Er berichtete u.a. von 12 Olympischen Spielen sowie Welt- und Europameisterschaften. Außerdem führten ihn Reportagen in Zusammenarbeit mit UNICEF in Länder wie dem Niger, Moçambique, dem Darfur im Sudan, Bosnien, Tschetschenien, Guatemala und Sri Lanka nach dem Tsunami von 2004.