Deutscher Friedenspreis für Fotografie | Nominiert

Roberto Guerra Toledo

Jouques ( Bouches-du-Rhône ) / FR https://www.facebook.com/RobertoGuerraFotografias/

Les désastres de la guerre - The disasters of war.

Konzept

Dieses Projekt ist das Ergebnis von Unruhen während eines Besuches des Behresht-e Zahra-Friedhofes in Teheran, Iran, wo die Gräber der iranischen Kämpfer liegen, die im Krieg zwischen dem Iran und dem Irak in den 1980er Jahren, der so viele Menschenleben gekostet hat, verstorben sind: 800.000 Tote und Vermisste, 1,82 Millionen Verwundete.

Zu jener Zeit konnten Kinder ab dem Alter von 12 Jahren rekrutiert werden, und so wurden bei Massakern auch nahezu 80.000 iranische Kindersoldaten ermordet.

Ich denke an den spanischen Maler Francisco Goya und seine Grafiken mit dem Titel „Die Schrecken des Krieges“. Sie bilden die Gräueltaten des Krieges ab. Dieser stechende Blick, den ich fotografiert habe, erinnert an Beerdigungsporträts, wie die Begräbnisporträts von Al Fayoum (Gemälde, die bis in die römische Zeit in Ägypten zurückgehen), doch er soll uns hier an die Gründe erinnern, die dem mörderischen Wahnsinn des Krieges zugrunde liegen. Um fünf Bilder auszusuchen, habe ich genau die ausgewählt, in denen der Blick fast direkt auf den künftigen Zuschauer gerichtet ist, wie in einem persönlichen und inneren Dialog.

Vita

Geboren 1957 in Chile. Aufenthalte in Frankreich, Brasilien, der Türkei und kurze Aufenthalte im Iran. Ich lebe derzeit in Frankreich.
Als Fotograf erhielt ich Auszeichnungen in Chile, Brasilien und Japan.

Gruppenausstellungen in Brasilien und Japan aufgrund von Auszeichnungen.
Veröffentlichung von Fotos in Zeitschriften in Schweden, der Türkei und Chile. Einzelausstellung in Istanbul, Türkei, 2014, mit 80 Fotos von Bolivien, finanziert vom Cervantes-Institut Spanien, der Gemeinde Beyöglu / Istanbul und den Konsulaten von Bolivien und Chile.
Einzelausstellung in Santiago, Chile, 2015, mit 30 Fotografien über Istanbul, finanziert von der Regierung der Republik Türkei und der türkischen Botschaft in Chile.
Einzelausstellung in Talca, Chile, 2015, mit 25 Fotografien über die Türkei, finanziert von der Regierung der Republik Türkei, der türkischen Botschaft in Chile und einer renommierten Universität.


Eingeladen zur Teilnahme am großen internationalen Festival der Fotografie, BursaFotoFest, in der Stadt Bursa, Türkei, 2018, mit einer Serie von 25 Fotos über die Pilgerfahrt der Sinti und Roma nach Saintes Maries de la Mer, Camargue, Frankreich.

Zwei Sammelausstellungen in Südfrankreich, in den Städten Pertuis und Ansouis, eingeladen vom lokalen Photoclub. 2018 und 2019.